Kindervereinigung Sachsen: Hintergrund: Pfeile

Fenster schließen

Kampfesspiele® in der Kinder- und Jugendarbeit

Angebot Nummer: S-16-22

Zielgruppe

haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit

Inhalte

 

Tag 1

Warum kämpfen Jungen und Männer so gerne? Warum sind sie trotz Verboten kaum davon abzuhalten? Jungen und Männer wollen sich sozialisieren und dafür benötigen sie körperlichen Kontakt. Darum suchen sie immer wieder den Wettkampf. Es ist ein Kampf, der dann gewalttätig werden kann, wenn einer der Beteiligten sein Gesicht zu verlieren droht. Um die Eskalation zu vermeiden, wird daher in pädagogischen Kontexten auch der für Jungen nötige kraftvoll dynamische Körperkontakt oftmals unterbunden. Kampfesspiele® stellen ein Tool dar, um Räume zu kreieren, in denen die Jungen und Männer ihrem Bedürfnis nach Kräftemessen nachkommen können und sie gleichzeitig in einem beschämungsfreien Raum lernen, wie sie dies ohne Gesichtsverlust tun können. In diesem Raum können Jungen und Männer ihrem Bedürfnis nach körperlichem Kontakt nachkommen ohne ein "Alpha" sein zu müssen oder als "Opfer" zu gelten. In diesem Raum erfahren sie, wie Respekt ohne Dominanzgebaren gelebt werden kann. Kampfesspiele® sind aus der sozialen Jugendarbeit entstanden. Sie bewähren sich seit 1994 und werden in Kindertageseinrichtung bis hin zu forensischen Settings eingesetzt. Die Weiterbildung gibt Fachkräften, die mit Jungen gewaltpräventiv arbeiten wollen, die Möglichkeit, den Kampfesspiele®-Ansatz des Bildungsinstituts Kraftprotz® kennenzulernen.

Tag 2

Jungen fordern immer wieder heraus. Sie wollen Grenzen kennen lernen und ausloten. An diesen Grenzen reiben sie sich und wachsen an ihnen. Gerade in pädagogischen Feldern, wie z.B. der Schule, führt dies zu Konflikten. Dabei ergibt sich nicht nur für die Jungen ein Dilemma. Bleiben die Grenzen bestehen, fordern Jungen vehement bis radikal die Verschiebung der Grenzen. Dann kann die Eskalation freien Lauf nehmen. Werden die Grenzen verschoben, finden die Jungen keinen Vertrauensraum, in dem sie sich prosozial entwickeln können. Sozial Tätige erleben diesen Zwiespalt immer wieder und sind gefordert, damit zu arbei-ten. Was brauchen Jungen für ihre Entwicklung? Wie können pädagogisch Tätige einen Rahmen für die Bedürfnisse der Jungen schaffen, so dass diese einerseits die Grenzen akzeptieren und andererseits eigenaktiv bleiben?

Referent

Peter Hebeisen (Leiter Institut KRAFTPROTZ®, Dipl. Sozialpädagoge, Kampfesspiele®-Lehrtrainer, Selbstbehauptungstrainer für Jungen, Gewalt- und Deeskalationstrainer (GAV), Coach (DGfC), Erlebnispädagoge, Meditationsleiter)https://www.landesfilmdienst-sachsen.de/

Zeit

18.10.2022, 09.00 – 16.00 Uhr

19.10.2022, 09.00 - 16.00 Uhr

Ort

Stadt Leipzig (konkreter Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Teilnahmebeitrag

Mitglieder: 230,00 € (Als Mitglieder gelten alle Teilnehmenden, die über einen Kommunalverband der KINDERVEREINIGUNG® Sachsen e.V. angemeldet sind.)

Andere: 250,00 €

Bitte mitzubringen

Sportliche Kleidung

Enthaltene Leistungen

Teilnahme am Seminar, Getränke, Snacks

Anmeldeschluss

23.09.2022

Hinweise

Abmeldungen werden nur schriftlich (per E-Mail, Post oder Fax) anerkannt. Bei schriftlicher Absage bis 10 Tage vor Beginn der Veranstaltung erheben wir Stornogebühren in Höhe von 25%, bis 5 Tage vorher 75% und bei späterer Absage 100% des Teilnahmebeitrages. Sofern ein/e Ersatzteilnehmer*in benannt werden kann, entstehen dem/der zurücktretenden Teilnehmer*in keine Stornierungskosten. Die KINDERVEREINIGUNG® Sachsen e. V. behält sich vor, bei Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen die Veranstaltung abzusagen.

Anmeldung

18.10.22 bis 19.10.22
Dauer: 2 Tage

Kontakt
Christian Päutz
Geschäftsführender Bildungsreferent
0371 / 40 27 855